Antworten im Bereich Kosten / Finanzielles / Schäden

Wie hoch ist die Kaution?

Die Kaution beträgt 1.500 Euro pro Anmietung und Wohnmobil (bei Wohnwagen: 1.000 Euro) und ist bei Fahrzeugübergabe in bar – bzw. bei einigen Anmietstationen auch per Kreditkarte – gebührenfrei zu hinterlegen.

Kosten im Stornofall?

Bei Rücktritt von der verbindlichen Reservierung für eine Miete mit Mietbeginn ab 2015 werden folgende Stornogebühren fällig:
  • 5% des Mietpreises bis zum 100. Tag vor dem vereinbarten Mietbeginn; mindestens jedoch 50 Euro/Reservierung
  • 10% des Mietpreises vom 99. bis 61. Tag vor dem vereinbarten Mietbeginn
  • 20% des Mietpreises vom 60. bis 30. Tag vor dem vereinbarten Mietbeginn
  • 40% des Mietpreises vom 29. bis 15. Tag vor dem vereinbarten Mietbeginn
  • 60% des Mietpreises vom 14.  bis  8. Tag vor dem vereinbarten Mietbeginn
  • 70% des Mietpreises ab 7. Tag vor dem vereinbarten Mietbeginn
  • 80% des Mietpreises am Tag des vereinbarten Mietbeginns

Maßgebend für den Rücktrittszeitpunkt ist der Eingang der schriftlichen Rücktrittserklärung beim Vermieter. Eine Nichtabnahme/-abholung gilt als Rücktritt. Zur Absicherung des Stornorisikos empfehlen wir ausdrücklich den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung. Ein entsprechendes Antragsformular liegt der Reservierungsbestätigung bei. 

Mietpreisberechnung bei Saisonüberschneidung?

Der Mietpreis wird nächteweise berechnet und berücksichtigt ebenso taggenau eine eventuelle Saisonzeitenüberschneidung.

Gibt es bei vorzeitiger Rückgabe Geld retour?

Bei vorzeitiger Fahrzeugrückgabe können wir Ihnen leider kein Geld für die nichtverbrauchten Miettage gutschreiben – sofern dem Vermieter keine grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen ist.

Welche weiteren Nebenkosten?

Unsere Mietpreise enthalten bereits die gesetzliche Mehrwertsteuer, eine (gewerbliche) Haftpflichtversicherung sowie einen Vollkaskoschutz mit 1.500,- € sowie einen Teilkaskoschutz mit 1.500,-€ Selbstbeteiligung pro Schadensfall. (Wohnwagen: 1.000,- / 1.000,- Euro) Pro Anmietung und Mietfahrzeug fällt einmalig die Servicepauschale in Höhe von 140,- € an (Wohnwagen: 100,- €), die bereits im Basispreis (6 Nächte Mindestmietdauer) und hier ausgewiesenen Mietpreisen sowie Sonderangeboten eingepreist ist.
Sofern das Fahrzeug innen nicht oder ungenügend gereinigt zurückgegeben wird, fallen Reinigungskosten von mindestens 140,- € an.
Sofern die Toilette bei Fahrzeugrückgabe nicht gereinigt bzw./ und entleert ist, fallen je eine Toilettenreinigungsgebühr von 140,- € an.
Kraftstoffkosten, Maut-, Park-, Stellplatz-, Camping- und Fährkosten sowie Strafgebühren und sonstige Betriebskosten gehen voll zu Lasten des Mieters. 

Werden Kreditkarten akzeptiert?

Aktuell werden bereits an fast allen Mietstationen ADAC Visa- und ADAC MasterCard-Kreditkarten sowie die Maestro/EC-Karte zur Zahlung und zur Hinterlegung der Kaution akzeptiert. Kreditkarten anderer Herausgeber / Systeme werden nicht akzeptiert. Bitte fragen Sie vorab bei Ihrer Station nach, ob Kreditkarten akzeptiert werden.

Servicepauschale? Was ist inklusive?

Die Servicepauschale in Höhe von 140,- € / 100,-€ (Wohnmobil / Wohnwagen) fällt pro Anmietung und Mietfahrzeug einmalig an und ist mitsamt der Mietrechnung vor Mietantritt zu entrichten. Diese Servicegebühr ist im Basispreis (6 Nächte Mindestmietdauer) bereits eingepreist und setzt sich u. a. aus nachfolgenden Positionen zusammen:

  • Betriebsbereite Bereitstellung des Wohnmobiles
  • Individuelle Fahrzeugübergabe
  • Persönliche Fahrzeugrücknahme
  • Außenwäsche des Fahrzeuges bei Fahrzeugrücknahme
  • 1 Flasche Gas (Propan/Butan, bauartabhängig max. 5 bzw. 11 kg)
  • WC-Sanitärzusätze und Frischwasserchemie

Was ist mit Kleinreparaturen?

Kleinreparaturen und Ersatzteile bis zu einer Höhe von 150,- Euro können vom Mieter bei einem Caravan-Fachbetrieb ohne gesonderte Rücksprache mit dem Vermieter in Auftrag gegeben werden und werden von uns unter Vorlage des Originalbeleges der Fachwerkstatt – bei Austauschteilen unter zusätzlicher Vorlage des Altteiles - erstattet.

Verhalten bei Unfall oder Schadensfall

Der Mieter hat nach einem Unfall, Brand, Entwendung, Wild- oder sonstigen Schäden unverzüglich die Polizei zu verständigen. Dies gilt auch bei selbstverschuldeten Unfällen ohne Mitwirkung Dritter. Daneben hat der Mieter den Vermieter unverzüglich über alle Einzelheiten des Unfall- oder Schadenereignisses, auch bei geringfügigen Schäden, schriftlich zu informieren. Der Unfall-/Schadensbericht muss insbesondere Namen und Anschriften der beteiligten Personen und etwaiger Zeugen, sowie amtliche Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge enthalten. Schadenersatzansprüche anderer Unfallbeteiligter dürfen nicht anerkannt werden. Sonstige Beschädigungen oder besondere Vorkommnisse, die im Zusammenhang mit dem Fahrzeug stehen, sind ebenfalls unverzüglich, spätestens bei der Rückgabe dem Vermieter mitzuteilen.